Game of Thrones: Kochen wie in Westeros

Man kennt das ja – abends vor dem TV, die Lieblingsserie läuft, und man will etwas knabbern. Aber müssen es denn immer simple Supermarkt-Chips sein oder langweilige Schokokekse? Klar, mit der Prinzenrolle greift man das Game-of-Thrones-Thema immerhin ein bisschen auf, aber dennoch: Wie wäre es mal mit einer Herausforderung? Mit Blutwurst-Pies auf Dothraki-Art? Einer Kastaniensuppe, wie sie Cersei Lannister höchstselbst schmecken würde? Oder vielleicht einfach einem Frühstück à la Jon Snow?

Ja, natürlich. Auch dafür gibt es eine Website. Die nennt sich The Inn At The Crossroads, wurde 2011 von Chelsea Monroe-Cassel und Sariann Lehrer ins Leben gerufen und gefällt George R.R. Martin selbst so sehr, dass daraus das offizielle Kochbuch zu Game of Thrones entstand.

Coole Sache! Natalie Springhart hat für SFR nachgefragt – und nachgekocht.

Aber erst mal kommt unser Interview mit Chelsea.

SFR: Wie seid ihr auf die Idee gekommen, ein GoT-Kochblog zu schreiben?

Chelsea Monroe-Cassel: Wir hatten eines Tages Lust, Lemoncakes als Nachtisch zu essen, die kleinen Zitronenkuchen, die Sansa Stark so liebt. Wir haben im Internet nach Rezepten zu Game of Thrones gesucht, aber nichts wirklich Überzeugendes gefunden. Also haben beschlossen, selber zu recherchieren und Rezepte zu erfinden.


Lemoncakes by Natalie.


SFR: Was war die Hauptmotivation für das Blog – die Bücher, die TV-Serie, die Leidenschafts fürs Kochen oder eine Mischung aus allem?

Chelsea Monroe-Cassel: Hunger! Wir sind große Fans der Bücher, interessieren uns aber auch leidenschaftlich für Geschichte und Essen im Allgemeinen. Die TV-Serie startete erst ein paar Monate, nachdem wir das Blog lanciert haben, da hat das Timing also super gepasst.

SFR: Was war denn die größte Hürde, der ihr beim Ausarbeiten der Rezepte begegnet seid?

Chelsea Monroe-Cassel: Für die meisten Gerichte gibt es eine historische und eine moderne Version. Uns hat es großen Spaß gemacht zu erforschen, wie sich das gleiche Gericht im Lauf der Geschichte verändert hat, aber oftmals war es schwierig, ein passendes Rezept aus der Vergangenheit zu finden. Für die Lemoncakes brauchen wir mehrere Versuche, bis wir ein passendes Rezept gefunden hatten. In den Büchern von George R.R. Martin sind außerdem nicht alle Gerichte genau beschrieben, und die richtigen Zutaten zu finden, war natürlich auch nicht immer einfach.

Wenn wir unsicher waren, ob eine bestimmte Zutat damals überhaupt erhältlich war, haben wir die Geschichtsbücher befragt, wie es damit im mittelalterlichen Europa aussah: Wenn es die Zutat dort nicht gab, haben wir sie nicht in die historischen Rezepte eingebaut. Es gibt ein paar Ausnahmen, zum Beispiel Maiskolben und Chilischoten – beides Lebensmittel aus der Neuen Welt. Die stehen aber mit im Kochbuch, weil sie in den Büchern erwähnt werden. Und wenn George R.R. Martin schreibt, dass es diese Dinge in Westeros gibt, dann ist das auch so. Schließlich handelt es sich um eine fiktionale Welt, und es ist wichtig, das nicht zu vergessen.

SFR: Apropos George R.R. Martin – wie entstand eigentlich die Verbindung zu ihm?

Chelsea Monroe-Cassel: Ich habe ihm eine Mail geschrieben, um ihn wissen zu lassen, dass wir ein Foodblog betreuen, das von seinem Werk inspiriert ist. Er war sehr freundlich, ermutigte uns und ihm gefiel sehr, was wir da tun. Wir sind große Fans, daher war diese Reaktion für uns natürlich sehr motivierend.

SFR: Wie sieht es mit der Alltagstauglichkeit der Rezepte aus – kochst du manche Gerichte auch ab und zu „einfach so“?

Chelsea Monroe-Cassel: Das Honeyed Chicken bereite ich regelmäßig zu, ebenso wie viele der Nachtische. Da ich aber neben diesem Blog noch ein anderes betreue und mich mittlerweile auch mit der Heimbrauerei beschäftige, komme ich nicht mehr so oft dazu, ältere Rezepte noch mal auszuprobieren.


Honeyed Chicken by Chelsea.


SFR: Und welches ist dein Lieblingsrezept? Gibt es auch „Nie wieder!“-Kocherfahrungen?

Chelsea Monroe-Cassel: Ich LIEBE die mittelalterlichen Arya’s Tarts aus dem Kochbuch. Weitere Lieblingsrezepte sind die Oatcakes, das Spiced Plum Mousse, den Beef and Bacon Pie und die Honeycakes. Das einzige Mal, dass ich mehrere Gerichte nicht mehr sehen konnte, war kurz vor dem Abgabetermin für das Kochbuch. Da hab ich pro Tag bis zu zehn Gerichte zubereitet – was für ein Stress, das alles zu kochen, zu fotografieren und zu probieren! Als ich das Manuskript abgegeben hatte, wollte ich ungefähr zwei Wochen lang nichts anderes als Pizza und Smoothies essen. Das hat sich mittlerweile aber wieder geändert, und ich liebe jetzt wieder alle unsere Gerichte.


Oatcakes by Chelsea.


SFR: Zieht ihr irgendwelche Grenzen, was Lebensmittel oder Mahlzeiten angeht, die in der Geschichte erwähnt werden? Heuschrecken oder Grillen klingen ja nicht sooo appetitlich …

Chelsea Monroe-Cassel: Wenn es machbar ist und das Fleisch in den USA legal erhältlich ist, kommt das Gericht auf die Liste. Da es das Blog nun seit fast zwei Jahren gibt, gehen mir langsam die „normalen“ Rezepte aus, und es bleiben Kamel, Eichhörnchen, Schnecken und andere eher seltsame Zutaten. Das und viele, viele Salate. Deswegen widme ich mich auch anderen mittelalterlichen Lebensmitteln, um Blogfutter zu finden.


Beef and Bacon Pie by Chelsea.


SFR: Eine Unterseite des Blogs befasst sich mit Tipps, um eine Game-of-Thrones-Party zu schmeißen. Kannst du die Serie überhaupt noch in Ruhe gucken, oder laden sich die Leute dauernd selber zum Essen ein, wenn sie läuft?

Chelsea Monroe-Cassel: Haha! Eine der großartigen Eigenschaften der Show ist es, dass sie eine perfekte Gelegenheit ist, um eine Party zu veranstalten. Für eine ganze Gruppe von Freunden zu kochen, ist zwar anstrengend, aber letztendlich sehr befriedigend. Ich arbeite übrigens gerade an neuen Ideen für die Premiere der dritten Staffel hier – inklusive einem eBook mit Partyideen.

SFR: Apropos Bücher – aus eurem Blog entstand das offizielle GoT-Kochbuch! Wie kam das zustande?

Chelsea Monroe-Cassel: George R.R. Martins Verleger hat uns angefragt und uns den Deal angeboten. Wir waren extrem überrascht und fühlten uns total geehrt – es ist so aufregend, etwas zu dieser großen Fanbase und Fanwelt beitragen zu können! Es war eine unglaubliche Chance, und ich kann es kaum erwarten zu sehen, wie sich alles weiterentwickelt.

SFR: Nun, demnächst soll es das Kochbuch ja auch auf Deutsch geben, das ist natürlich vor allem auch aufregend für uns – kannst du uns dazu noch mehr verraten?

Chelsea Monroe-Cassel: Ja, das ist richtig! Die deutsche Übersetzung des Kochbuchs erscheint im Mai/Juni diesen Jahres beim Zauberfeder-Verlag.


Lauchsuppe by Natalie.


SFR: Gibt es denn auch noch andere Bücher, Serien oder Filme, die deine Kochkünste inspirieren?

Chelsea Monroe-Cassel: Oh, absolut. Wenn ich Bücher lese, achte ich mittlerweile besonders darauf, ob irgendwo Essen erwähnt wird. Ich habe dafür sogar ein weiteres Blog gestartet: Unter Food Through The Pages befasse ich mit allem von Narnia über den Hobbit bis hin zu Moby Dick und Don Quijote. Außerdem koche ich Rezepte aus alten Kochbüchern – so bis Anfang 19. Jahrhundert - , die mir auffallen.

SFR: Und schließlich: Wenn du die Chance hättest für eine bestimmte Figur aus Game of Thrones eine festliche Mahlzeit zu kochen – wen würdest du bekochen wollen?

Chelsea Monroe-Cassel: Oh, definitiv Tyrion Lannister. Er ist ein großer Fan von gutem Essen, und man kann mit ihm interessante Gespräche führen. Das wäre ein Riesenspaß!

SFR: Vielen Dank für das Gespräch, Chelsea!


Der Selbsttest ...

In der Tat – und gutes Essen kann man mittels der Blogrezepte übrigens wirklich herstellen! Natürlich, manchmal gestaltet sich die Umrechnung der US-Maßeinheiten etwas schwierig: Zwei Kilo frischgebackenes Brot für zweieinhalb Personen, ähem. Zuweilen sind die Gerichte doch ordentlich deftig – die Dothraki Blood Pies zum Beispiel machen eine halbe Armee satt.


Dothraki Blood Pie by Natalie.


Aber die Lemoncakes! Die Lauchsuppe! Die Bohnen mit Speck!


Weiße Bohnen mit Speck by Chelsea.


Alles ziemlich unkompliziert, recht schnell hergestellt und auch für unsere modernen, verwöhnten Mägen eine sehr, sehr leckere Angelegenheit. Und wenn das Buch dann auf deutsch erhältlich ist, fällt auch die Umrechnungsproblematik weg. Obwohl: Die zwei Kilo Brot waren dann doch sehr, sehr schnell aufgegessen …


Lecker Brot by Natalie.


Text von Natalie Springhart
Bilder von Natalie Springhart und Chelsea Monroe-Cassel

Und wer's haben will:

Game of Thrones Logo

Originaltitel: Game of Thrones (seit 2011)
Basiert auf der Fantasy-Reihe Das Lied von Eis und Feuer von George R. R. Marti
Erstaustrahlung am 17.04.2011
Darsteller: Peter Dinklage (Tyrion Lennister), Lena Headey (Cersei Lennister), Emilia Clarke (Daenerys Targaryen), Kit Harington (Jon Snow), Sophie Turner (Sansa Stark), Maisie Williams (Arya Stark), Nikolaj Coster-Waldau (Jaime Lennister)
Produzenten: David Benioff, D. B. Weiss, Carolyn Strauss, Frank Doelger, Bernadette Caulfield
Staffeln: 6+
Anzahl der Episoden: 60+


Regeln für Kommentare:

1. Seid nett zueinander.
2. Bleibt beim Thema.
3. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung.

SPOILER immer mit Spoilertag: <spoiler>Vader ist Lukes Vater</spoiler>

Beiträge von Spammern und Stänkerern werden gelöscht.

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren.
Ein Konto zu erstellen ist einfach und unkompliziert. Hier geht's zur Anmeldung.